News Detailansicht

Sanierung: Architekt Lux erfindet das Wiener Kastenfenster neu

Der Wiener Architekt DI Georg Lux hat ein zeit- und kostensparendes Sanierungssystem für Kastenfenster entwickelt, das sowohl thermische, wie ästhetisch anspruchsvolle Kriterien erfüllt. Die Idee ist in einer über einjährigen Entwicklungszusammenarbeit mit den Partnern IBO - Österr. Institut für Baubiologie und -ökologie GmbH, der Glas Lunzer GmbH und DI Heinz Geza Ambrozy – verantwortlich für die Grundlagenrecherche – gereift. Grundmann Beschlagtechnik hat dafür eine Sonderlösung des Modells Elegant entwickelt.

Ein renoviertes Fenster: Die Gründerzeitoptik bleibt erhalten

Im Innenbereich gibt es eine moderne thermische Lösung

Als wäre das Fenster ein Stück weit offen: Eine speziell arretierte Spaltlüftung (kombiniert mit GEOS 17-Fensterbeschlag)

Arch. Georg Lux mit dem Modell Elegant 520HA mit 90°-Rasterung

Wiener Komfortfenster - ein Ausflug auf die Website lohnt sich!

DI Georg Lux erzählt, worauf seine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Fenster gründet: „Ich komme eigentlich aus dem Bereich der Passivhausplanung, wo ich auch mit dem Thema Fenster von Anfang an beschäftigt war. Das Passivhaus ist ein Technologiesprung im Bau gewesen, das ist so als würde die Autoindustrie ein 1,5-Liter-Auto erfinden. Schon 2002 haben wir das erste Haus mit 3-fach Verglasung gebaut. Es war interessant zu sehen, wie neue Fenster entwickelt werden und wie der Fenstereinbau bauphysikalisch optimiert werden kann.“

 

Im Zuge seiner Sanierungstätigkeit wurde ihm später bewusst, wie brennend auch in diesem Bereich das Thema Fenster ist: „Ich glaube, es geht wirklich darum, dass - wenn nichts passiert - die alten Fenster verschwinden werden. Wir hatten immer das Problem Altes mit Neufenstern aus Kunststoff ersetzen zu müssen. Es geht uns aber um Erhaltung und um das innerstädtische Stadtbild, auch um die Erhaltung des Flairs.“

 

Grundsätzlich sind die alten Kastenfenster technisch relativ weit entwickelt, da sie keine Wärmebrücke zulassen. Es ging also vor allem darum, einen an sich schon guten Standard weiter zu verbessern - statt diesen komplett zu ersetzen. Dafür wurde sowohl mit Materialien als auch mit Klebetechniken experimentiert. Ergebnis der Forschung und Entwicklung ist ein Holzfenster mit 2 Dichtungsebenen und hervorragenden Wärme-, Schall- und Sonnenschutzwerten. Optional kann auch eine Mehrfachverriegelung und eine spezielle Lüftungsstellung ohne zu kippen eingebaut werden. Durch die schlanken Profile, verdeckten Beschläge und die gleichzeitig luxuriöse Tiefenwirkung des Kastenfensters ist das Produkt auch gestalterisch ansprechend. Das äußere Fenster bleibt dabei erhalten.

 

Für die Beschläge entwickelte Grundmann Beschlagtechnik eine spezielle Variante des Modells Elegant mit einer 90°-Rasterung. DI Georg Lux zeigt sich mit der raschen Abwicklung seines Sonderwunsches unter der Leitung von Ing. Reinhold Hofmann sehr zufrieden. Sollte eine moderne Ästhetik gewünscht sein, empfiehlt er gerne Edelstahlbeschläge der Serie GEOS 17, da der schlankere Griffteil und die niedrigere Rosette einfach eleganter wirken.

 

 

 

Das Konzept wird anschaulich und mit viel Liebe zum Detail vorgestellt auf: www.wienerkomfortfenster.at